BURN – Performance




BURN ist ein Biotop, bevölkert mit Tänzern, Performern, Musikern und Visual Artists

Foto: Hans Spiegelaar

Die Live-Art-Company United-Cowboys stellt das rätselhafte Unbekannte in den Vordergrund; klare Strukturen, definierte Linien, Erzählstrukturen werden ignoriert – es entstehen bildgewaltige Kunstwelten.

Die fortlaufenden Performance-Installation lebt von dem Zusammentreffen der unterschiedlichen Mentalitäten der Performer und Zuschauer und ihren - nicht planbaren/unvorhergesehenen - Reaktionen aufeinander.

BURN wirft die alltägliche Oberflächlichkeit und anerzogenen Regeln der Zivilisation über Bord und stellt das, was darunter liegt - den “nackten” Menschen und das Menschliche - zur Schau. BURN umarmt die Menschheit und versucht, das Beste daraus zu machen.

“"BURN reminds of grey clubs in Berlin, of raves like Burning Man. Once the association is set, you feel the urge of joining, which only increases the power of BURN....BURN grabs your attention, not with big stories, but with imaginative images, strong performers and penetrating music. It provides a world (..) that continuously surprises"  (Theaterkrant)

Das Publikum ist eingeladen, einen kontinuierlich anhaltenden Fluss aus Tanz, Performance, Musik, Bildern und Installationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und nach eigenem (Zeit-)Rhythmus aufzunehmen und zu beobachten. Es gibt keinen "fixierten" Ablauf, es wird keine stringente Geschichte erzählt, so dass die Zuschauer über Stunden bleiben, oder kommen und gehen können, so wie man mag. BURN könnte ewig dauern!

"Und wenn Sie am Ende das Theater verlassen, werden Sie das Gefühl nicht los, dass Sie zwar eine seltsame, aber eine der besten Partys überhaupt, zu früh verlassen haben." (Theaterkrant, Boukja Cnossen)

Credits:

Konzept, Regie und Ausstattung: Maarten van der Put

Choreographie, Vermittlung und Performance: Pauline Roelants

Performance von und mit: Hanne Schillemans, Jef Stevens, Evelyne Rossie, Anni Kaila, Wilhelm Blomberg, Martí Güell Vallbona, Jade van den Hout, Sarah Bostoen, Melanie Weijters.

Musik: Longen: Ralph Timmermans, Rebecca Sier, Johan Reijnders

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: mechtild tellmann kulturmanagement

In Kooperation mit André Jolles / 687performance

Präsentiert von: 687performance/André Jolles und UNITED-COWBOYS

Gefördert durch: