Tensegrity

Tensegrity – islands of compression in a sea of tension R. Buckminster Fuller

Finde mich, befreie mich von dieser ätzenden Ungewissheit

manchmal verstört mich die Form meines Kopfes … nicht dass da irgendwas ungewöhnlich wäre, aber … sie verstört mich.

Eigendlich müssen meine Tage angefangen haben oder eher nie aufgehört haben, weil sie erst vor drei Tagen zu ende waren.

Tensegrity, B. Fullers und K. Snelsons genialen Architektursysteme und das sie bezeichnende Kunstwort aus tensional und integrity.

Es bedeutet in etwa “gespannte Einheit”.

Tänzer, Musiker und Bühnenbild bilden diese Einheit. Darstellerisch, klanglich und visuell entsteht eine Tanzperformance über die unsichtbaren Prinzipien von Existenz.

Prinzipien natürlicher Systemen:

Wassermoleküle, Proteine, Zellen, Gewebe,

sozialer Kontext der Menschen und anderer Lebewesen.

Concept / Direction / Stageset: André Jolles
Creation / Choreography: André Jolles, Bibiana Jimenz, Mack Kubicki
Dance: Bibiana Jimenz, Mack Kubicki

Music / Composition: Carl Ludwig Hübsch
Lights: Marc Brodeure

Presse:
Starke Darsteller, emotionale Musik und ein hoher philosophischer Anspruch: "10sgrT." (akT - CHRISTINA-MARIA PURKERT

Das alles bleibt fremd, doch Jolles distanziert die beiden nicht billig als verückt. Sie sind lebendig – und irritieren. Das ist die Stärke des Stücks. (Kölner Stadtanzeiger /Melanie Suchy)

gefördert durch die Stadt Köln, das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

All rights reserved ©2020-687performance